Trauma- und Opferzentrum e.V.
Trauma- und Opferzentrum e.V.
Beratung für Opfer und Zeugen
Zeil 81 (Eingang Holzgraben)
60313 Frankfurt am Main

Montag - Donnerstag:
09:30 Uhr - 17:00 Uhr
Freitag:
09:30 Uhr - 14:30 Uhr
sowie nach Vereinbarung
(069) 21 655 828

Unser Team

Trauma- und Opferzentrum Frankfurt e.V.

Karin Wagner

Studium:
Studium der Erziehungswissenschaften in Tübingen und Frankfurt am Main
Abschluss: Diplom-Pädagogin

Fortbildungen:
Integrative Gestaltsoziotherapie (FPI), Heilpraktikerin für Psychotherapie, Fachberaterin für Psychotraumatologie (DIPT), Konfliktberaterin im Arbeitsfeld Täter-Opfer-Ausgleich, anerkannte Psychosoziale Prozessbegleiterin

Tätigkeiten:
Mehrjährige Arbeit in der Telefonberatung; konzeptionelle Entwicklung und mehrjährige Tätigkeit bei der Wiesbadener Hilfe, Beratung für Opfer und Zeugen von Straftaten e.V.; seit seiner Eröffnung 2001 beim Trauma- und Opferzentrum Frankfurt e.V.

Telefon (069) 21 655 828


 

Susanne Wünsch

Studium:
Studium der Psychologie (Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und Freie Universität Berlin)
Abschluss: Diplom-Psychologin

Psychotherapeutische Weiterbildung:
Abgeschlossene Weiterbildung zur psychologischen Psychotherapeutin (GAP, Frankfurt am Main)

Psychotraumatologische und andere Fortbildungen:
Spezielle Psychotraumatherapie (DeGPT)
Diagnostik und Behandlung von Traumafolgen (M. Huber, Kassel)
EMDR (Köln/Kassel); TRIMB (I. Olbricht, Bad Zwesten); anerkannte Psychosoziale Prozessbegleiterin

Tätigkeiten:
Mehrjährige psychotherapeutische Arbeit mit traumatisierten Menschen in psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken; seit April 2002 im Trauma- und Opferzentrum Frankfurt e.V.

> Ausgeschieden Ende Juli 2022


Marina Nitsch

Studium:
Studium der Psychologie (Goethe-Universität Frankfurt am Main und Macquarie University Sydney)
Abschluss: Diplom-Psychologin

Psychotherapeutische Weiterbildung:
Abgeschlossene Weiterbildung zur psychologischen Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie-Ambulanz der Goethe-Universität Frankfurt am Main)

Psychotraumatologische Fortbildungen:
Spezielle Psychotraumatherapie (DeGPT)
Cognitive Processing Therapy (CPT)

Tätigkeiten:
Mehrjährige psychotherapeutische Arbeit mit traumatisierten Menschen in der Traumaambulanz der Goethe-Universität Frankfurt am Main; seit September 2013 im Trauma- und Opferzentrum Frankfurt e.V.

Telefon (069) 21 655 828


Nora Forsbach

Studium:
Studium der Psychologie (Philipps-Universität Marburg)
Abschluss: Master of Science, Psychologie

Psychotherapeutische Weiterbildung:
Abgeschlossene Weiterbildung zur psychologischen Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie-Ambulanz der Goethe-Universität Frankfurt am Main)

Tätigkeiten
Mehrjährige psychotherapeutische Arbeit mit traumatisierten Menschen in der
Traumaambulanz der Goethe-Universität Frankfurt am Main; seit August 2022 im Trauma- und Opferzentrum Frankfurt e.V.

Telefon (069) 21 655 828


Stella Kümmerle

Studium:
Studium der Psychologie (Universität Mannheim und Goethe-Universität Frankfurt am Main)
Abschluss: Master of Science, Psychologie

Psychotherapeutische Weiterbildung:
Abgeschlossene Weiterbildung zur psychologischen Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie-Ambulanz der Goethe-Universität Frankfurt am Main)

Tätigkeiten:
Mehrjährige psychotherapeutische Arbeit mit traumatisierten Menschen in der Traumaambulanz der Goethe-Universität Frankfurt am Main sowie wissenschaftliche Tätigkeiten mit dem Forschungsschwerpunkt achtsamkeitsbasierter Behandlungsverfahren von Traumafolgestörungen; seit Juni 2020 im Trauma- und Opferzentrum Frankfurt e.V.

Telefon (069) 21 655 828


Gracia Schiffer

Verwaltungsangestellte

Seit Oktober 2018 im Trauma- und Opferzentrum Frankfurt e.V.

Telefon (069) 21 655 828

 

Marion Feldmann

Verwaltungsangestellte

Seit Juli 2019 im Trauma- und Opferzentrum Frankfurt e.V.

Telefon (069) 21 655 828


Zeugenbetreuung am Landgericht Frankfurt:
Erik Holschuh

Studium:
Studium der Sozialpädagogik an der Fachhochschule Frankfurt am Main
Abschluss: Diplom-Sozialpädagoge

Fortbildungen:
Fortbildungen zu den Themen: Sexueller Missbrauch, Jugendkriminalität, Beratung von Opfern und Zeugen, Stabilisierungstechniken für traumatisierte Menschen, anerkannter Psychosozialer Prozessbegleiter

Tätigkeiten:
Mehrjährige Tätigkeit bei einem selbst verwalteten Verein der Jugendhilfe: Intensive Betreuung von Jugendlichen (Jugendwohngruppe); konzeptionelle Entwicklung und Aufbau der Zeugenbetreuung bei den Justizbehörden Frankfurt am Main und Betreuung der Zeugen und Opfer von Straftaten bis heute; zusätzliche Tätigkeit als Umgangs- und Verfahrenspfleger (Anwalt des Kindes)

Telefon (069) 21 655 828 oder (069) 1367-26 36


Anja Höfler

Studium:
Studium der Sozialen Arbeit an der Evangelischen Hochschule Darmstadt mit Schwerpunkt Wohnungslosen-, Straffälligenhilfe und Überschuldung
Abschluss: Sozialarbeiterin B.A.

Fortbildungen:
Systemische Beratung am praxis institut für systemische Beratung, Hanau
In Ausbildung zur Resilienz- und Achtsamkeitstrainerin bei Isolde Macho

Tätigkeiten:
Mehrjährige Arbeit in der spezialisierten Schuldnerberatung
Tätigkeit als Übersetzerin/Fremdsprachenkorrespondentin Englisch und Französisch

Telefon (069) 21 655 828 oder (069) 1367-26 36


Janine Ruhe

Studium:
BA Studium der Sozialen Arbeit an der Fachhochschule Frankfurt am Main
Schwerpunkt: Ausgrenzung und Integration, Justiznahe Soziale Dienste/Opferhilfe
Abschluss: Bachelor Soziale Arbeit (2012)

Staatliche Anerkennung durch ein Anerkennungsjahr von Dezember 2012 bis Dezember 2013 in der Bewährungshilfe beim Landgericht Frankfurt am Main

Fortbildungen:
Seminar für neueingestellte Bewährungshelfer
Häusliche Gewalt und Stalking
Grundsicherung, Hilfe zum Lebensunterhalt, Arbeitslosengeld II, Haushaltsgemeinschaften, Ein-Euro-Jobs

Tätigkeiten:
Während des Studiums der Sozialen Arbeit Teilzeit fest angestellt im Einzelhandel. Seit Dezember 2013 fest angestellt in der Bewährungshilfe im Landgericht Frankfurt am Main. Seit Juni 2015 mit einer 40% Stelle in der Zeugenbetreuung bei den Justizbehörden Frankfurt am Main und einer 60% Stelle in der Bewährungshilfe Frankfurt am Main.

Telefon: (069) 21 655 828 oder (069) 1367-26 36